Bachelorabeit zu vergeben: Modellbildung

Fraunhofer LBF / 12.6.2017

Die Kernkompetenz der Gruppe BS-BB am LBF liegt in der Durchführung mehrkanaliger Schwingfestigkeitserprobun-gen. Bei dieser Art von Betriebsfestigkeitsprüfungen wird der Prüfling mittels servohydraulischer Aktoren in mehreren Raumrichtungen belastet. Erprobt werden Fahrwerkskomponenten, wie z.B. Achslenker oder Elastomerlager oder Baugruppen, wie z.B. ganze Fahrzeugachsen.


Ein wichtiges Ziel der Arbeit der Gruppe besteht darin, die Digitalisierung der bestehenden Prüfstände voranzutreiben, so dass Schwingfestigkeitserprobungen effizienter durchführbar sind und auch komplexere Prüfaufgaben, wie z.B. die Prüfung aktiver Komponenten, erfüllt werden können.


Aufgabenbeschreibung

Als wichtiger Schritt in diese Richtung soll in der ausgeschriebenen Arbeit ein zweikanaliger Prüfstand zur Erprobung von Elastomerla-gern als Mehrkörpersystem modelliert werden. Dafür kommen die Toolboxen SimMechanics und SimHydraulics des Programmpakets Matlab/Simulink zum Einsatz. Zu betrachten sind die Komponenten:
• Prüfstandsmechanik,
• servohydraulische Komponenten,
• Prüfling.
Die Arbeit servohydraulischer Aktoren wird durch eine unterlagerte Regelung unterstützt, die dafür sorgt, dass Sollvorgaben bezüglich des Verfahrweges oder Zylinderkraft eingehalten werden. Der Regelalgorithmus (erweiterte PID-Regelung) ist in das Modell zu integrieren.
Durch Messungen am Prüfstand sollen unbekannte Modellparame-ter identifiziert werden und es soll die Güte des Gesamtmodells verifiziert werden
Die Thematik ist je nach Interesse des oder der Bearbeitenden erweiterbar. Optionen bestünden z.B. darin, mit Hilfe eines FE-Programms modale Parameter des Prüfaufbaus abzuschätzen oder erweiterte Regelalgorithmen der Servohydraulik zu implementieren.


Was Sie mitbringen
• Studienfach: Maschinenbau, Mechatronik o.ä.
• Kenntnisse in Technischer Mechanik und Regelungstechnik,
• Erfahrungen mit MATLAB®/Simulink,
• ggf. erste Erfahrungen mit FE-Programmen


Was Sie erwarten können
• Einblick in die wissenschaftliche Arbeitsweise an einem Forschungsinstitut
• Fachkundige Betreuung bei der Einarbeitung in neue Themenfelder
• Ggf. Möglichkeit zur Kombination der Arbeit mit einer HiWi-Stelle


Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.


Fragen zu dieser Position beantworten Ihnen gerne: Herr Dr.-Ing. Thorsten Voigt Herr Dipl.-Ing. Martin Große-Hovest, Telefon: +49 6151 705-8216