Doktorarbeit

Entwicklung neuer Strategien zur Reduzierung des Füllstoffgehaltes wärmeleitender Kunststoffcompounds

19.3.2018

Die Gruppe Funktionspolymere im Bereich Kunststoffe des LBF beschäftigt sich u.a. mit wärmespeichernden Polymeren und wärmeleitfähigen Kunststoffen für Anwendungen im Thermomanagement. Im Rahmen eines öffentlich-geförderten Projektes werden neue Strategien zur Reduzierung des Füllstoffgehaltes wärmeleitender Kunststoffcompounds entwickelt. Der Fokus dabei liegt konzeptionell vor allem auf Compounds aus anorganischen (Hybrid-)Füllstoffen und binären Polymerblends. Dabei werden Methoden der Schmelzeverarbeitung (Kneter, Extruder) mit einer gezielten Additivierung und Modifikation (zur Dispergierung und Phasenlokalisation) kombiniert. Aus morphologischen (und kinetischen) Untersuchungen sowie den resultierenden Eigenschaften hinsichtlich Wärmeleitfähigkeit, Mechanik und Rheologie werden schließlich Struktur-Eigenschafts-Beziehungen abgeleitet.


Was Sie mitbringen

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium (Master, Universität) der Fachrichtungen Chemie (idealerweise makromolekulare, physikalische oder organische Chemie) oder vergleichbarer Studiengänge.
  • Gute Kenntnisse über gängige Synthese-, Verarbeitungs- und Charakterisierungsverfahren sind erforderlich. Außerdem werden gute Deutsch- und Englischkenntnisse vorausgesetzt.
  • Sie sind belastbar und flexibel, haben Freude am Umgang mit Menschen und Ihr Arbeitsstil zeichnet  sich durch Engagement, das Einbringen von eigenen Ideen und Genauigkeit bei der Bearbeitung der anfallenden Aufgaben aus.
  • Ausgeprägte organisatorische Fähigkeiten und ein kompetentes verbindliches Auftreten im Umgang mit internationalen Wissenschaftlern und Kunden sowie die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung erwarten wir ebenso wie Teamfähigkeit und Freude an der Arbeit.

Was Sie erwarten können

  • ein freundliches und kreatives Arbeitsklima
  • ein innovatives Forschungsumfeld mit Industrienähe
  • Arbeiten in einem interdisziplinären Team
  • Interaktion mit nationalen und internationalen Partnern