Jugend forscht 2017

Jugend forscht 2017 mit Rekordzahl: Jungforscher gestalten bei Fraunhofer Zukunft

Pressemitteilung Fraunhofer Darmstadt / 14.2.2017

Junge Talente treten an, um Zukunft zu gestalten. Die Plattform ist dabei der Wettbewerb „Jugend forscht“. Die drei Darmstädter Fraunhofer-Institute sind zum zehnten Mal die Paten für den Regionalwettbewerb Hessen-Süd. Noch nie waren so viele Jungforscher mit so vielen Projekten am Start.

Die Zukunft kommt unvermeidlich, aber Forschung hilft sie zu gestalten. Gerade die Digitalisierung stellt uns vor Herausforderungen, die nicht nur die Informatik, sondern alle Forschungsdisziplinen betreffen. Für 2017 hat „Jugend forscht“, der Wettbewerb für Nachwuchsforscher, ein Motto mit dem Aufruf zum Tatendrang gewählt: „Zukunft - ich gestalte sie.“ Heute startet unter diesem Motto der Regionalwettbewerb Hessen-Süd zum zehnten Mal bei Fraunhofer in Darmstadt.

Über 67 junge Talente nehmen am diesjährigen „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Hessen-Süd teil. Noch nie waren so viele Jungforscher mit so vielen Projekten bei den Darmstädter Fraunhofer-Instituten zu Gast.

67 junge Forscher, die für 38 Projekte stehen, wetteifern um den Einzug ins Landesfinale von „Jugend forscht“. Das ist ein Rekord für den Wettbewerb in den Räumen des Fraunhofer IGD, das in diesem Jahr sein 30. Jubiläum feiert. Die Teilnehmer treten in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Technik, Physik und Mathematik/Informatik an. Paten sind auch in diesem Jahr wieder die Darmstädter Fraunhofer-Institute LBF, SIT und IGD.

Geleitet wird der Regionalwettbewerb von Dr. Paul Schlöder, Lehrer für Biologie und Chemie an der Dreieichschule in Langen, der dieses Jahr zum ersten Mal von Stefan Daun, dem neuen Patenbeauftragten der Darmstädter Fraunhofer-Institute unterstützt wird. „Für uns bei Fraunhofer ist es wichtig, die jungen Talente für die Forschung zu begeistern“, sagt Daun. „Es macht unglaublich viel Spaß, die Begeisterung der Teilnehmer unmittelbar zu erleben.“ Besonders freut sich der Informatiker Daun über die vier Projekte in Mathematik/Informatik. Hier gibt es traditionell nur wenige Einreichungen und in der Zeit bei Fraunhofer hatte der Regionalwettbewerb nur einmal gleichviele Projekte im Fachgebiet.

Auch die Qualität der Einreichungen ist in diesem Jahr besonders hoch. „Zum ersten Mal erging an uns Wettbewerbsleiter der Hinweis, dass inhaltlich schwache Projekte nicht zum Wettbewerb zugelassen werden müssen“, erklärt Schlöder. „Die Einreichungen waren aber durchweg derart gut, dass fast alle zugelassen wurden. Das ergab gleich einen Teilnehmerrekord!“ Als Belohnung für ihre Forschungsleistungen erwartet die Nachwuchswissenschaftler eine Reihe von Geld- und Sonderpreisen verschiedener Sponsoren. In Mathematik und Informatik wird den Teilnehmern ein besonderer Anreiz durch Preise der Fraunhofer-Gesellschaft geboten. Der Gewinner erhält zudem ein Praktikum am Fraunhofer IGD. Wer im Fach Technik den ersten Platz erreicht, kann sich auf einen Praxistag in der Labor- und Prüfumgebung für Adaptronik, Betriebsfestigkeit, Systemzuverlässigkeit und Kunststoffe des Fraunhofer LBF freuen.

Programm

14:00 – 15:30 Uhr       öffentliche Präsentation der Projekte

15:30 – 16:00 Uhr       Empfang zur Feierstunde

16:00 – 18:00 Uhr       Feierstunde mit Ehrungen

Weitere Informationen finden Sie unter

www.jugend-forscht-hessen-sued.de