Publikationen zum Fraunhofer LBF in anderen Medien

Polymerisierbare Drucktinten für den porenarmen 3D-Druck und Piezo-Aktoren mit SLM-Gehäuse

In einer Vielzahl von Projekten wird am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF an der Weiterentwicklung additiver Fertigungstechnologien bzw. an deren Anwendung im Kontext der direkten Produktfertigung gearbeitet.

Piezo-Stapelaktor, der in einem SLM-gefertigten monolithischen Gehäuse untergebracht ist.

Im Rahmen seiner Dissertation hat Christoph Kottlorz 2013 ein Projekt zur Entwicklung polymerisierbarer Tinten und schnell löslicher Pulver für den 3D-Druck (Three Dimensional Printing 3D-P) beschrieben. Trotz des einfachen Verfahrensprinzips, der Ähnlichkeit zu konventionellen 2D-Druckern und
der Möglichkeit zur parallelen Verwendung mehrerer Druckdüsen werden die Potenziale des 3D-Drucks für die Herstellung von Kunststoffteilen in kleiner Serie noch nicht vollständig genutzt. Die Gründe sind vielfältig und werden insbesondere auf die Porosität der Bauteile und geringe mechanische Festigkeit zurückgeführt. Ziel des Projektes war deshalb, die Entwicklung neuer Materialsysteme für den Druck porenarmer Körper mit deutlich erhöhter Festigkeit. ... (S. 62+63 aus Band 25 der Schriftenreihe der Technologielienie Hessen-Nanotech)

© Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden
www.wirtschaft.hessen.de

Es handelt sich um einen Auszug aus der genannten Publikation, dessen weitere Vervielfältigung ohne Erlaubnis nicht gestattet ist.  

Additive Fertigung - Der Weg zur individuelle Produktion

Band 25 der Schriftenreihe der Technologielinie Hessen-Nanotech