Adaptiver Fahrwerksdämpfer

Adaptiver Fahrwerksdämpfer

Zur Reduzierung des Einflusses der erhöhten reifengefederten Massen und für höchsten Fahrkomfort wurde ein energieeffizienter magnetorheologischer Dämpfer entwickelt.

Schnitt durch Konstruktionsentwurf des magnetorheologischer Dämpfers

Elektrifizierte Achse

Hybrider magnetorheologischer Dämpfer

Magnetorheologische Flüssigkeiten (MRF) sind Suspensionen aus einer Trägerflüssigkeit und ferromagnetischen Partikeln. Unter Einfluss eines Magnetfeldes bilden sich Festkörperbrücken, die zu einer Erhöhung der übertragbaren Schubspannung führen und somit das Verhalten des Dämpfers ändern. Der Dämpfer nutzt diesen Effekt um die Dämpferhärte in einem Fahrzeug anzupassen: je stärker das Magnetfeld desto höher die Dämpfungskraft.

Die Besonderheit des am Fraunhofer LBF entwickelten Dämpfers ist dessen neuartige und energieeffiziente Magnetfeldführung. Ein von einer Magnetspule erzeugtes Magnetfeld wird mit dem eines verschiebbaren Permanent-magneten überlagert. Beide Felder können sich verstärken oder abschwächen. Das von dem Permanentmagneten erzeugte Feld lässt sich über dessen Position anpassen. Hierbei ist der große energetische Vorteil, dass nur für das Verschieben Energie benötigt wird und nicht für die Erzeugung des Magnetfelds.

In der Anwendung im Fahrzeug können so notwendige langfristige Anpassungen der Dämpferhärte (z.B. aufgrund von Beladung) durch Verstellung des Permanentmagneten mit kurzfristigen und schnellen Anpassungen (z.B. bei einem Ausweichmanöver) durch Änderung des Spulenstroms überlagert werden.